KRETA, die Etage für Projekte ist eine Einrichtung des Trägerwerks für kirchliche Jugendarbeit e.V.

 

Und wenn der Wolf kommt – was dann ?
Ein Mitmachprojekt für Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren, deren Eltern, ErieherInnen und LehrerInnen, und für alle Erwachsenen, die schon mal eine Geschichte über einen Wolf gehört haben.

  
„… und tatsächlich – kaum hatte er das Gartentor zugemacht, da kam aus dem Wald der große, graue Wolf…“

 – Die Ente hatte keine Chance! 
 
Über kein anderes Tier wird so viel erzählt wie über den Wolf. Menschen waren schon immer von der Intelligenz der Wölfe, ihrem  Jagdverhalten, ihrem Mut und ihrem Zusammenhalt in einem Rudel sehr beeindruckt. Und trotzdem – oder vielleicht gerade  deshalb – wurde der Wolf wie kaum ein anderes Tier von den Menschen gehasst und gejagt.  

In den Wolfsgeschichten hört man von Wölfen, die im Wald verlassene Kinder aufgenommen und wie eigene Kinder großgezogen haben, öfter aber wird der Wolf als Bösewicht, manchmal sogar als Bestie dargestellt.
Der Wolf ist aber nicht lieb oder böse, niedlich oder unsympathisch, besonders menschenfeindlich oder den Menschen zugewandt. Der Wolf jagt dann, wenn er Hunger hat, geht Gefahren (und Menschen sind für ihn eine Gefahr) möglichst aus dem Weg und wird aggressiv, wenn er in die Enge getrieben wird.
 
„Und wenn der Wolf kommt – was dann ?“ ist ein Projekt über ein Tier und über einen Mythos. Ein Projekt für und über Menschen, die jetzt, wenn die Wölfe nach Deutschland zurückkehren, mit eigenen Bildern über Wölfe zu kämpfen haben.

Projektbeschreibung:

Stell dir eine große Sammlung von Kästchen, Schubladen, Tresoren und Geheimverstecken vor. Egal, welche Schublade oder welche Tür geöffnet wird, man findet dort etwas über Wölfe. So verschachtelt, um die Ecke herum, versteckt ist all das, was wir über Wölfe wissen.
Vor einer Wand voller solcher Verstecke treffen wir uns am Anfang der Führung. Es werden so viele Türchen und  Schachteln aufgemacht, wie für die Besuchergruppe (je nach Alter) interessant sind.
Danach trennen wir uns in zwei Gruppen. 
Manche von  uns genießen  einen sonnigen Vormittag auf einer grünen Wiese im Wald, machen ein kleines Picknick und basteln, wenn sie Lust dazu haben.
Die Anderen wagen einen Spaziergang bei Dämmerung durch die Wolfsschlucht. Danach tauschen die Gruppen, um sich am Ende der Führung in einem Theaterraum zu treffen.
Auf der Bühne sehen wir eine Puppentheateraufführung über einen Jungen, der gar keine Angst vor einem Wolf hat.